Ciel Étoilé, 1909

CIEL ÉTOILÉ
1909
Öl auf Leinwand
45 x 90 cm

Das Jahr 1909, in dem das Werk „Ciel Étoilé“ entstand, stellt eine wichtige Zäsur im Leben des Künstlers André Evard dar. Er verlässt mit 33 Jahren die Akademie und stellt seine Kunst mit dem Ziel nach institutioneller Anerkennung nun der breiten Öffentlichkeit vor.

Die hier gezeigte Arbeit reicht er mit dieser Intention zur Internationalen Kunstausstellung in München ein und stellt sich damit in direkte Konkurrenz zu seinem ehemaligen Lehrer Charles L´Eplattenier.

Zu sehen ist eine wunderschöne Bildkomposition, die eine Waldlandschaft unter einem Sternenhimmel zeigt. Die einzelnen Sterne sind dabei in akribisch-künstlerischer Feinarbeit als kleine Punkte in regelmäßigen, geometrischen Abständen auf dem nachtblauen Himmel aufgemalt. Selbst der breite Rahmen ist mit feinen, goldenen Punkten geschmückt, die sich unregelmäßig darauf verteilen und den Sternenhimmel über die Bildgrenze hinaus abbilden.

Es handelt sich bei der Darstellung um ein Beispiel für Evards kennzeichnende Kunstbetrachtung: sein unvergleichlicher Blick auf die Natur und die Umsetzung davon in geometrisch aufgebauten Bildkompositionen.