Coing (Quitte), 1931

COING (QUITTE)
1931
Öl auf Karton
17 x 24 cm

Bei der Darstellung einer stilisierten Quitte, die sehr nahe an den Betrachter gerückt wurde, ließ sich André Evard vom Post-Impressionismus inspirieren, der immer wieder Ausdruck im künstlerischen Schaffen des Schweizer Malers fand.

Besonders abzulesen ist dies an der Gestaltungsweise der präsentierten Frucht – feine Punkte und nebeneinandergesetzte Striche. Zudem beweist der Künstler hier einen sehr sensiblen Umgang mit dem Licht. Die Quelle lässt sich dabei nicht genau ausmachen, taucht das Stillleben aber in einen diffusen Schein und hinterlässt auf der Frucht einen leichten Glanz.

In diesem Werk kommt Evards Bewunderung für den französischen Maler Jean Siméon Chardin (1699-1779) und dessen schlichte Motive zum Ausdruck sowie für die flämische Malerei.