Kubistische Komposition, 1913

KUBISTISCHE KOMPOSITION
1913
Öl auf Hartfaserplatte
36 x 52 cm

Im Jahr 1913 betritt der Schweizer Künstler André Evard einen ganz eigenen künstlerischen Weg, Abstraktion und Gegenständlichkeit in einem Bildmotiv miteinander zu vereinen.

Dominiert wird das Bild „Kubistische Komposition“ von geometrischen Formen im Vordergrund, die stilllebengleich angeordnet sind und Parallelen zum frühen Kubismus aufweisen. Der Hintergrund tritt farblich stark zurück und besteht fast ausschließlich aus horizontalen, breiten Linien, die in ihrer abstrahierten Form dennoch als Alpenkette zu erkennen sind.

Betrachtet man das Werk fällt auf, dass Evard im Gegensatz zu seinen Malerkollegen Picasso oder Braque, die für diesen Stil bekannt sind, auf erdige Töne verzichtet und stattdessen mit seinen bevorzugten Farben Blau, Rosa, Grün und Gelb arbeitet.