Landschaft in Blau und Gelb, 1908

LANDSCHAFT IN BLAU UND GELB
1908
Aquarell auf Papier
8 x 11,7 cm

Diese, aus dem Frühwerk Evards stammende Landschafts-Miniatur, illustriert auf eindringliche Weise die Verbundenheit des Schweizers mit seinem Heimatort La-Chaux-de-Fonds. Wie in den Arbeiten seines Lehrers Charles L`Eplattenier, erhebt sich die Silhouette von Eiger, Mönch und Jungfrau am Horizont. Nicht selten ist die dicht bewaldete Talflanke des Cotes du Doubs in Evards Bildern zu sehen.

Diese Darstellung zeigt eine blumengespickte Wiese mit stilisierter Waldfläche, die von der genannten Bergkette überragt wird. Deutlich erkennbarer ist hier Evards Überwindung der Formensprache seines Lehrers. Die organische und stilisierende Linienführung sowie die strategische Platzierung fauvistisch-kontrastierender, warmer Gelbtöne und kühler, satt- bis hellblauer Farben betonen Evards frühen Aufbruch hin zu einem abstrahierenden und expressionistischen Duktus, durch den der Künstler Dimensionen und Volumen schafft.