Landschaftsdarstellungen

André Evards Landschaftsdarstellungen sind bildhafte Beweise seiner großen Liebe zur Natur und durchziehen sein gesamtes Œuvre. Besonders dem Motiv des Baums und des Sonnenauf- und untergangs widmet er zahlreiche Interpretationen. In früheren Darstellungen setzte er die Motive – geprägt vom Jugendstil – eher verträumt, ornamental oder später impressionistisch um. Diese fast flüchtige Malweise lässt das Interesse des Malers an dieser damals völlig neuen und revolutionären Auffassung der Malerei erkennen. Dennoch ist, wie für Evard üblich, auch bei den Landschaftsbildern eine zeitliche Einordnung meist nicht möglich, da er sich stilistisch nie festlegte, denn auch konstruktivistischen und abstrakte Kompositionen, die die Landschaften in geometrischen und zersprengten Fragmenten wiedergeben, gehören zu seinem Repertoire. Im Œuvre des Künstlers herrscht somit ein spannender Kontrast zwischen den gegenständlichen Interpretationen und den meist farbgewaltigen, abstrakten Arbeiten, die konstruktivistische Elemente beinhalten.