Pont Neuf, 1925

PONT NEUF
1925
Öl auf Hartfaserplatte
44 x 36,5 cm

Diese stark abstrahierende Ansicht der historischen Brücke Pont Neuf in Paris illustriert Evards künstlerische Entwicklung während den Jahre zwischen 1923 und 1926. In dieser Zeit unternimmt er vermehrt Reisen nach Paris und lässt sich von der Architektur, den Museen, Galerien und Künstlern der Stadt inspirieren. Er bereichert in der Folge seine Kunst um dieses industriell-urbane Thema, welches den Höhepunkt in seiner Arbeit “La Machine” aus demselben Jahr finden soll. Die Stadtansicht -mit Fokus auf Brücke und Seine – zeichnet sich durch die Reduktion auf geometrische Grundformen aus. Dicke, schwarze Konturlinien umreißen die Bäume und Wolken, zeichnen den Wellengang sowie die Fassaden der Gebäude im Hintergrund nach. Das Innere der Formen wird mit leuchtenden, fauvistischen Farben großzügig ausgefüllt. Farben und Linien führen durch das Kippen und Verschieben der Tiefenwirkung zu einer stilisierenden Ornamentarisierung.